Stauraumsystem

Abwasserkanäle und insbesondere Mischwasserkanäle sind bei heftigen Regenfällen oft überlastet. Überflutete Straßen, Rückstau in Häuser und Kläranlagen im Notbetrieb sind die Folge. Um derartige Probleme zu vermeiden, werden in Mischwassernetzen üblicherweise Stauraumsysteme vorgesehen, um das Regenwasser zwischenzuspeichern und anschließend kontrolliert der Kläranlage zuzuführen. Für diesen Anwendungsfall wurde bereits 1970 das bauku PROFILEEN® Stauraumsystem aus Kunststoff entwickelt. 

Alle Komponenten bestehen komplett aus modernem PP oder PEHD, so dass Rohre und Bauwerke eine homogene Einheit bilden. Das System ist modular aufgebaut und die unterschiedlichen Baugruppen wie Einlauf-, Entlastungs- und Drosselschacht werden individuell für jedes Projekt geplant und werkseitig vorgefertigt. Dadurch können die einzelnen Elemente wie bei einem Baukastensystem vor Ort auf der Baustelle einfach und schnell zusammengefügt werden. 

Illustration_Stauraumsystem-02

Folgende Komponenten können produziert werden:

  • Stauraumkanalrohre
  • Entlastungsschächte (z. B. Quelltopfsystem)
  • Tangentialschächte
  • Drosselschächte
  • Pumpenschächte
  • Schachteinbindungen
  • Segmentbögen
  • Grobstoffrückhaltesystem
Illustration_Quelltopf_Quelltopf trocken
Illustration_Quelltopf_Quelltopf voll


Durch die großen Baulängen der Rohre von bis zu 6 Meter und die einfache Verbindung mit Muffe und Spitzende können die kompakten Bauwerke schneller verlegt werden als herkömmliche Stauraumsysteme aus Beton. Die Dichtung wird entweder durch Steckverbindung mit EPDM-Dichtung oder Extrusionsschweißung hergestellt. 

Rohre und Bauwerke werden zur Übernahme aller statischen Lasten ausgelegt und die Sicherheit des Produktes wird nach ATV A 127 nachgewiesen. Lastabweisende Platten oder besondere Materialien zur Verfüllung des Rohrgrabens sind nicht notwendig. Der Einbau erfolgt gemäß den Vorgaben der DIN EN 1610. 

Verbindungsarten im Überblick:

  • Die Steckverbindung ermöglicht dem Bauunternehmer die Rohre schnell und sicher mit eigenem Fachpersonal zu verlegen.
  • Die Extrusionsschweißung ist qualitativ hochwertiger, aber auch aufwendiger in der Herstellung. Die Schweißnaht wird in der Regel als Innennaht ausgeführt.

Schweißungen an Kunststoffrohren dürfen jedoch nur von geprüften Kunststoffschweißern ausgeführt werden.
 

Illustration_DrainClean1_Stauraumsystem-01

Quelltopfsystem

Im Fall einer Notentlastung sollen Stauraumsystemen möglichst wenig Schmutzstoffe über die Schwelle ausgetragen werden. Bei dem von uns entwickelten Quelltopfsystem wird dies erreicht, indem nach der Vollfüllung des Stauraums jede Strömung von der Tauchwand zur Entlastungsschwelle vermieden wird. Hierdurch wird verhindert, dass bereits in Stauraum gesammelte Schmutzstoffe unter der Tauchwand hindurch wieder ausgetragen werden. Lediglich das weiter zufließende, nach dem ersten Spülstoß bereits deutlich weniger verschmutzte, Regenwasser wird über die Schwelle abgeschlagen.

Grobstoffrückhaltung - bauku DrainClean

Wenn erhöhte Anforderungen an die Grobstoffrückhaltung bestehen, empfehlen wir den Einsatz unseres patentierten bauku DrainClean Grobstoffrückhaltesystems. Das bauku DrainClean System besteht aus einem Tunnel aus Lochblechen, welcher vollständig geschlossen, vom Zulauf in den Stauraum bis zum Auslauf aus dem Stauraum, geführt wird. Durch die Platzierung der Grobstoffrückhalteelemente im Stauraum kann eine außergewöhnlich große Rechenfläche realisiert werden, ohne das Stauraumsystem oder den Entlastungsschacht vergrößern zu müssen.

Illustration_DrainClean2_Stauraumsystem-02-01

 

In unserer Broschüre Stauraumsystem erhalten Sie detaillierte Informationen zu unseren Stauraumsystemen.

Eine Übersicht zu unseren Projekten im Abwasserbereich finden Sie hier: > Zu den Referenzen